News

Ein ganz schön ereignisreicher Tag gestern.

14.12.2019

 Nicht nur war am Abend das Audimax mit 700 Besucher*innen das erste Mal seit 2014 mal wieder ausverkauft, sondern am Vormittag waren wir bei der ESA zu Besuch.

Unsere Freund*innen vom ESOC Ciné-Club, mit denen wir jeden ersten Dienstag im Monat kooperieren, hatten uns eingeladen. Und da kommen wir natürlich gerne rum, auch weil wir ja den ein oder anderen Raumfahrtfilm im letzten Jahr im Programm hatten ;)

Vor allen aber, weil aktiv im Filmkreis sein nicht nur heißt, das man drei mal die Woche nen Film zeigt, sondern auch, dass man mit guten Leuten auch abseits von Film was erleben kann. Also wenn ihr Interesse habt, wir freuen uns immer wieder über neue Mitglieder.

Crispr, cruspr, cräuschen ...

09.12.2019

Lustig startet diese Filmwoche mit der Coming-of-Age-Komödie ...

... „Good Boys“ über drei zwölfjährige Freunde. Der Spaß wurde von Seth Rogen produziert (keine Sorge, er spielt nicht mit) und enthält Elemente eines Roadmovies.

Der Rest der Woche widmet sich der Realität in dokumentarischer Form. Im Programmkino Rex geht es am Mittwoch um 20:30 Uhr mit einer etwas anderen Coming-of-Age-Geschichte weiter. Der einzigartige Film „Of Fathers and Sons – Die Kinder des Kalifats“ erzählt vom Erwachsenwerden in Syrien als Teil einer radikal islamistischen Familie. Der deutsch-syrische Regisseur Talal Derki kehrte in sein Heimatland Syrien zurück und gewann unter Vortäuschung falscher Sympathien das Vertrauen einer fundamentalistischen Dschihadistenfamilie. Zwei Jahre lang begleitete er diese in ihrem vom Krieg gezeichneten Alltag. Den Vater filmte er an der Front, den Sohn Osama im Ausbildungscamp auf dem unausweichlichen Weg zum Gotteskrieger. Nominiert als Bester Dokumentarfilm bei den diesjährigen Oscars ging das Werk leider leer aus. Dafür gewann es zweimal den Deutschen Filmpreis für Besten Schnitt und Beste Dokumentation.

In Deutschland liegt der letzte Krieg zum Glück viele Jahre in der Vergangenheit. Doch noch heute lassen sich Spuren des Ersten Weltkrieges finden, wie die Entdeckung des deutschen Panzerkreuzers SMS Scharnhorst vergangene Woche vor den Falklandinseln zeigt. Vor ziemlich genau 105 Jahren wurde dieser versenkt. Am Donnerstag zeigen wir euch eine Dokumentation, die sich genau mit diesem großen Krieg („The Great War“), wie er in Großbritannien auch genannt wird, auseinandersetzt. Regisseur Peter Jackson hat für seine Dokumentation „They Shall Not Grow Old“ Videoaufnahmen des Imperial War Museums digital aufbereitet und nachträglich koloriert. Zusätzliche Soundeffekte sowie Interviews der BBC mit Soldaten dieser Zeit machen eine mehr als 100 Jahre zurückliegende Epoche erlebbar, wie man sie vorher noch nie gesehen hat.

Genug Historie. Am Freitag wird es bei unserem Sondertermin hochaktuell. Gemeinsam mit der Gesellschaft für Biochemie und Molekularbiologie (GBM) zeigen wir euch die spannende Dokumentation „Human Nature“. Diese beschäftigt sich mit der neuartigen CRISPR/Cas-Methode, die es ermöglicht, Gene der DNS hinzuzufügen, zu entfernen oder zu verändern. Dadurch wird die Heilung diverser Krankheiten wie Krebs ermöglicht. Doch der Film beleuchtet auch mögliche Auswirkungen auf die Gesellschaft, die die Veränderung des Erbguts mit sich bringen kann. Nach dem Film stehen Experten für eine Diskussionsrunde bereit. Beachtet bitte die ungewöhnliche Startzeit um 18:30 Uhr!

Postgeburtstag statt Geburtstagspost

02.12.2019

Unsere Geburtstagsfeier ist vorbei, der Kater verflogen. Doch lustig geht es trotzdem weiter, ...

... denn am Dienstag gibt es ein Wiedersehen mit Monsieur Claude und seinen Töchtern. Die Fortsetzung der überaus erfolgreichen Komödie von 2014 läuft bei uns in Kooperation mit dem ESOC Ciné-Club und daher im französischen Original mit deutschen Untertiteln. In „Monsieur Claude 2“ muss der titelgebende Protagonist seine Schwiegersöhne überzeugen, mit seinen Töchtern in Frankreich zu bleiben.

Französisch geht es auch am Mittwoch im Programmkino Rex um 20:30 Uhr mit „The Wild Boys“ weiter. Auch hier wird deutsch untertitelt. Der auf 16 mm gedrehte Experimentalfilm setzt sich mit der Frage nach Geschlechterrollen und sexueller Identität auseinander und bedient sich dabei an erzählerischen Elementen des Abenteuerfilms.

Am Donnerstag schieben wir dann doch noch ein englisches Werk hinterher, das jedoch ununtertitelt bleibt. „Once Upon a Time in Hollywood“ spielt zu der Zeit, als Quentin Tarantino ferngesehen hat. Anders kann man sich die überbordenden popkulturellen Zitate nicht erklären. Und noch mehr persönliche Abdrücke hat Fußfetischist Tarantino hinterlassen. Aber das schaut ihr euch am besten selbst an.

Und was darf bei einem solch herrlich sommerlichen Film auf gar keinen Fall fehlen? Korrekt, Feuerzangenbowle bzw. Glühwein! Dafür sorgen die Ingenieure ohne Grenzen mit ihrem Ausschank. Der Gewinn des Abends kommt ihren Projekten zu Gute. Also kommt alle am Donnerstag ins Audimax und trinkt genug!

Happy Birthday!!!

27.11.2019

Zum Mittwochsfilm darf mal wieder nichts außer der Sprachfassung verraten werden. Diese wird Englisch mit Untertiteln sein. Wir sehen uns zum BlindDate im Programmkino Rex am Mittwoch um 20:30 Uhr!

Unser Motto am Donnerstag: „Apocalypse Now“! Man nehme die Buchvorlage „Herz der Finsternis“, verlege die Handlung vom Kongo zu Kolonialzeiten in den Vietnamkrieg, lasse sich von Werner Herzogs Bildern aus „Aguirre, der Zorn Gottes“ inspirieren und mische alles mit schwarzem Humor und einer großen Portion Wahnsinn. Heraus kommt ein Meilenstein der Filmgeschichte, der drei Golden Globes, zwei Oscars und die Goldene Palme gewinnt.

Der albtraumhafte, psychedelische Trip in die Tiefen der menschlichen Psyche und in den Irrsinn des Krieges wurde von katastrophalen Dreharbeiten und Exzessen am Set begleitet: Ein übergewichtiger Marlon Brando, der das Buch nicht gelesen hatte, sollte einen ausgezehrten Colonel spielen. Hauptdarsteller Martin Sheen, der nach zwei Wochen Harvey Keitel ersetzte, erlitt einen Herzinfarkt. Das Budget und der Drehplan wurden massiv überzogen und Statisten veranstalteten rituelle Tierschlachtungen.
Doch Regisseur Francis Ford Coppola glaubte an sein Werk und sollte Recht behalten. Begebt euch zusammen mit uns in den Horror in restauriertem 4K! Donnerstag, 20 Uhr im Audimax.

Am Samstag kann es regnen, stürmen oder schneien, denn wir strahlen ja selber wie der Sonnenschein. Ganz recht, wir feiern Geburtstag! Ab 16:30 Uhr startet unser Kurzfilmprogramm im Audimax und um 19 Uhr wird es einen Hauptfilm geben. Der anders als das BlindDate jetzt bereits verraten werden darf: „Anthropocene: The Human Epoch“. Wir zeigen den Film im englischen Original mit deutschen Untertiteln. Ihr seid alle eingeladen zu unserer Feier! Der Eintritt ist natürlich frei. Mehr Infos über die Feier und den Film gibt es hier.

Frauen- und Spinnenpower

17.11.2019

Am Dienstag erwartet euch ein gemütlicher Teeklatsch im Kreise älterer Damen.

Mit von der Partie beim „Tea with the Dames“ sind die altgedienten, britischen Schauspielgrößen Maggie Smith, Judi Dench, Eileen Atkins und Joan Plowright, die allesamt von der Queen zu Ritterinnen geschlagen wurden (daher der Titel) und nun einen herrlichen Einblick in ihre langen Karrieren und Leben geben.

Mit Frauenpower geht es weiter: Im Themenmonat unserer Kooperationsreihe „Politik MACHT Geschlecht — 100 Jahre Frauenwahlrecht“ läuft diese Woche der gerade erst in den deutschen Kinos gestartete Film „Gott existiert, ihr Name ist Petrunya“ aus Mazedonien. Der Film lief im Wettbewerb der Berlinale 2019, konnte dort die Kritiker begeistern und den Preis der Ökumenischen Jury gewinnen.
Mehr Informationen zum Themenmonat findet ihr entweder auf unserer Homepage oder direkt beim Studierendenwerk.

Am Donnerstag geht es in „Spider-Man: Far from Home“ um einen Spinnenmann in Europa oder so.

Nachdem letzte Woche ...

11.11.2019

... bereits „Suffragette“ lief, folgt diese Woche Dienstag mit ...

... „Die Frau des Nobelpreisträgers“ der nächste Film aus der Kooperationsreihe „Politik MACHT Geschlecht — 100 Jahre Frauenwahlrecht“, die Teil eines Themenmonats ist. Parallel dazu finden auch diverse Seminare statt.

Mehr Informationen findet ihr entweder auf unserer Homepage oder direkt beim Studierendenwerk.

Am Mittwoch findet ein isländischer Film den Weg ins Programmkino Rex:

Under the Tree“, Oscarbeitrag Islands 2018, erzählt die Geschichte eines eskalierenden Nachbarschaftsstreit.